Psychologische Prozesse auslösen

Foto: Pinterest
Foto: Pinterest

Ein wunderschöner Teil der Arbeit mit Pferdeaufstellungen ist der, dass wir bei unseren Pferden psychologische Prozesse auslösen und ins Fließen bringen können. Ein ganz typischer Prozess ist eine Wiederannäherung mit einem abgespaltenen Persönlichkeitsanteil. 

 

Eine Abspaltung (Dissoziation) ist ein Schutzmechanismus, der sich unwillkürlich in einer traumatischen Situation einschaltet, die als unausweichlich und unerträglich erlebt wird. 

 

Ich glaube, dass Pferde leichter als Menschen dissoziieren, weil sie so fein sind und eine Behandlung früher als zu grob erleben, als wir. 

Der abgespaltene Persönlichkeitsanteil bleibt aber in der Nähe seines Eigentümers und wird häufig als potentielle Bedrohung wahrgenommen. Was er will, ist erlöst werden. Was das Pferd will, ist nicht hinschauen. (Das gilt übrigens nicht nur für Pferde! ☺️) 

 

In der Aufstellung stärken wir das Pferd, damit es hinsehen kann und wir stärken den Anteil, dass dieser aus seinem Leid heraus steigen kann und handlungsfähig wird. Das ist der Zauber! 

Was wir im Realen Leben beobachten können

🌸 Die Geschichte ist für das Pferd erledigt und Normalität kann sich einstellen. In diesem Fall erarbeiten sich Besitzer und Pferd gemeinsam eine umfassende Verhaltensanpassung.

🌸 Der Prozess ist im Laufen und der Ausgang nach allen Richtungen offen. Vielleicht heilt die Zeit alle Wunden; meine Erfahrung ist es, dass es Sinn macht, sich in regelmäßigen Abständen weiter diesem Thema zu widmen und den Radius zu erweitern: Was spielt noch hinein? Wo berührt mich das Thema als Besitzer*in? Wo liegt der Nutzen, dass es sich nicht sofort auflösen lässt - wieso wird daran festgehalten?

🌸 Nichts hat sich geändert. In diesem Fall geht es auch noch um etwas Anderes, das eine noch höhere Priorität hat. Worum? Auch in diesem Fall kann es sinnvoll sein, die Situation in regelmäßigen Abständen aus allen möglichen Richtungen zu beleuchten.